Frankreich und Afrika 1914 – 2014: Verluste und Vorteile für Afrika im Dienste Frankreichs

 
Lade Karte ...

Datum und Uhrzeit
Datum - 14.11.2013 until 14.11.2013
19:00 - 20:30

Veranstaltungsort
DFKI Gartensaal

Kategorie Keine Kategorien


Neben dem einführenden Vortrag “Frankreich & Afrika 1914 – 2014 : vom Kolonialismus zum Neokolonialismus” von Dr. Jürgen Jansen werden zwei junge Menschen aus dem frankophonen Afrika berichten, wie sie das aktuelle Verhältnis Frankreichs zu ihrem Heimatland sehen.

Im Anschluss besteht die Möglichkeit zum Austausch mit den Referenten.

1914, ein Jahr, an das in 2014 überall erinnert wird. Der so genannte Erste Weltkrieg, “der Krieg, der alle Kriege beenden sollte”, dauerte von 1914 bis 1918. Jedoch bedeutete 1918 nicht das Ende der kriegerischen Auseinandersetzungen in der Welt. Eine besondere Form der Gewaltanwendung zwischen Völkern stellte der Kolonialismus dar. 1914 war der europäische Kolonialismus noch auf seinem Höhepunkt, etwa ein halbes Jahrhundert später setzt sich die Dekolonisation durch. Jedoch bedeutete dies nicht das Ende des ausbeuterischen Verhältnisses, das viele Industrieländer gegenüber früheren Kolonialvölkern aufrechterhalten. Frankreichs Verhältnis zu seinen ehemaligen Kolonien in Afrika ist ein solches Beispiel von Neokolonialismus, der sich aus Wirtschaft und Kultur stärkt.

Diese Entwicklung wird zunächst aus Sicht eines Politologen vorgestellt. Daran schliesst sich ein Gespräch mit zwei jungen Menschen aus dem frankophonen Afrika an, um zu vermitteln, wie die koloniale Geschichte und die neokoloniale Gegenwart heute empfunden werden.

In Zusammenarbeit mit dem Eine Welt Forum Aachen.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Sorry, the comment form is closed at this time.

© 2011 NRW denkt Nachhaltig Theme by Sayontan Sinha Das Projekt | Über uns | Presse | Kontakt | Datenschutz