In deutschen Schulen und Kitas stapeln sich Berge voller Schuhe: Immer mehr Kindergärten, Vereine und Schulen nehmen an dem deutschlandweiten Sammelprojekt SHUUZ teil.
Von Flensburg bis Konstanz und von Aachen bis Frankfurt an der Oder nutzen seit März 2012 zahlreiche Schulen, Kindergärten und Vereine das Projekt SHUUZ (www.shuuz.de) und sam-meln fleißig gebrauchte, gut erhaltene Schuhe. Die gesammelten Schuhe gehen weltweit zu günstigen Preisen an Menschen, die sich sonst keine Schuhe leisten können. Dabei geht es aber nicht nur um das Sammeln zur Unterstützung dieser Menschen, viele Einrichtungen binden die Sammelaktion direkt pädagogisch in ihr laufendes Programm ein. Schulen veran-stalten Afrika-Projektwochen, Kindergärten bemalen die SHUUZ-Sammelkartons mit bunten Motiven oder Lehrer beziehen den SHUUZ-Umweltaspekt der Müllvermeidung mit in den Unterricht ein. Auch Eltern unterstützen ihre Kinder engagiert und durchforsten sämtliche Schränke, Kellerräume und Kisten nach nicht mehr benötigten, aber gut erhaltenen Schuhen, um diese den Kindern mitzugeben.
Manchmal bringen die Eltern die Säcke voller Schuhe sogar selbst zur Schule. So wie in der Städtischen Grundschule an der Ruhr in Essen, wo die Lehrerschaft den cleveren Einfall hat-te, die Schuh-Sammelaktion in die Elternsprechwoche einzubauen. „Die Eltern wurden im Vorfeld von uns über die Aktion informiert“, sagt Lehrerin Julia Kafka. „Da sie in diesem Zeit-raum eh zur Schule kommen, konnte man so zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.“ Den Erlös, den die Schule an der Ruhr für die gesammelten Schuhe erhält, fließt in den schuli-schen Förderverein und kommt zu 100 Prozent den Schülerinnen und Schülern zugute. Das Geld unterstützt die Einrichtungen bei Ausflügen sowie der Anschaffung von  neuem Spiel- und Sportmaterial oder anderen notwendigen Materialien.

Auch 600 Kilometer weiter, im brandenburgischen Wriezen stapelte sich diese Tage ein riesi-ger Berg voller Sportschuhe, Winterstiefel, Sandalen und Flip Flops im Abstellraum der AWO-Kindertagestätte „Marie Juchacz“. Der Schuhberg war das Ergebnis der eigenen SHUUZ-Sammelaktion. „Ich bin nebenbei Vorsitzender eines Sportvereins“, erklärt Kita-Leiter Peter Küster. „Darüber bin ich vor einigen Wochen auf das Schuhsammelprojekt SHUUZ aufmerk-sam geworden und wusste, das ist genau das Richtige für unsere Kita.“ Nachdem die Kita in ihrem regelmäßigen Quartalsinfobrief auf die Aktion hinwies, hatte das Sammelfieber zu-nächst die Eltern, Verwandten und Bekannten der Kinder erfasst. Doch nachdem Peter Küs-ter die Aktion mithilfe des SHUUZ-Teams in den lokalen Medien und in der Öffentlichkeit bekannt machte, schlug das Sammeln von Schuhen noch höhere Wellen. Aus vielen Nach-bargemeinden trafen plötzlich Schuhe ein und sorgten für täglich neu gefüllte Sammelkar-tons. „Eine alte Dame hat sich gar 25 Kilometer weit fahren lassen, nachdem sie von unserer Aktion in der Tageszeitung gelesen hat“, so Küster. „Vor zwei Jahren ist ihr Mann gestorben und sie hatte noch immer mehrere Säcke gut erhaltener Schuhe von ihm bei sich stehen. Unsere Sammelaktion schien ihr dann als der richtige Anlass, sich von diesen Erinnerungs-stücken zu trennen.“ Als dann auch noch ein benachbarter Schuhladen rund 60 Paar neu-wertiger Schuhe aus einem Altbestand spendete, wurde die SHUUZ-Aktion für die Kita „Ma-rie Juchacz“ und Leiter Peter Küster endgültig zu einem großen Erfolg: „Ich würde SHUUZ jederzeit anderen Einrichtungen weiterempfehlen. Zum einen lockert das Projekt den Alltag der Kinder und Mitarbeiter auf, zum anderen erfüllt es gleich mehrere sinnvolle Zwecke.“

Damit meint der Kita-Leiter nicht nur den Erlös, den die Einrichtung von SHUUZ für die ge-sammelten Schuhe erhält sowie den guten Zweck hinter dem Projekt, sondern auch den Lerneffekt für seine Kita-Kinder. „Passend zu den Empfängerländern der gesammelten Schu-he, haben wir in den Sammelwochen den Kontinent Afrika mal etwas genauer unter die Lupe genommen und viele entsprechende Projekte mit den Kindern veranstaltet.“ Diese wissen jetzt, wo Afrika auf dem Globus zu finden ist, und dass durch Aktionen wie SHUUZ auch sehr arme Menschen an Schuhe kommen können. Nicht zuletzt darf sich auch die Umwelt freuen. Durch die Verwertung der gebrauchten Schuhe wird der weltweite Müllberg reduziert und wichtige Rohstoffe bleiben erhalten. Bereits im November will die AWO-Kita in Wriezen die nächste SHUUZ-Sammelaktion einläuten.

Weiterführende Informationen erhalten Sie unter www.shuuz.de

Einen weiteren Artikel zum Projekt finden Sie hier.

Hintergrund SHUUZ:
Mit SHUUZ unterstützen die Projektinitiatoren gemeinsam mit einem Recyclingunternehmen Schu-len, Kindergärten, Vereine und andere Organisationen beim Sammeln gebrauchter, noch gut erhalte-ner Schuhe. SHUUZ kauft den Einrichtungen die ersammelten Schuhe ab und zahlt dafür einen Erlös. Die Sammelstellen können über den Erlös nach eigenem Ermessen frei verfügen. Der Sammelkönig des Jahres wird von SHUUZ außerdem mit einer zusätzlichen Prämie über 2.000 Euro belohnt.

Kontakt:
SHUUZ-Projektbüro            Fon: 0234/7090818
12QUADRAT GmbH            Fax: 0234/7090839
Konrad-Zuse-Str. 10            Mail: presse@12quadrat.de
44801 Bochum                      Web: www.shuuz.de

 

Sorry, the comment form is closed at this time.

   
© 2011 NRW denkt Nachhaltig Theme by Sayontan Sinha Das Projekt | Über uns | Presse | Kontakt | Impressum