Kinder und Jugendliche sind die zukünftigen Gestalter dieser Welt. Pädagogen, Eltern und Bildungsträger sind in der Verantwortung aus dieser Generation nicht nur „Leistungsträger“ der Gesellschaft zu formen, sondern viel mehr Kinder und Jugendliche zu demokratischen und verantwortungsbewussten Menschen zu erziehen. Verantwortung für sich, andere und eine zukünftige Gesellschaft zu übernehmen, muss erlernt werden und dies am besten durch eigenes Tun.

Workshop "Willkommenskultur" (c) Förderverein Lokale Agenda 21 in Gelsenkirchen e.V.

Workshop “Willkommenskultur”
(c) Förderverein Lokale Agenda 21 in Gelsenkirchen e.V.

Jugendliche lassen Taten sprechen. Sie thematisieren Ungerechtigkeit in der Gesellschaft,  den Wunsch nach Gestaltung von Lebensräumen, nach Sprachrohren und zeigen die Bereitschaft, sich für das soziale Umfeld einzusetzen.

Die Maßnahmen initiiert von Jugendlichen im Rahmen des Arbeitskreis „jung-engagiert“ in der aGEnda21 zeugen vom Engagement der Jugend für Veränderungen im Sinne der nachhaltigen Entwicklung in Gelsenkirchen. Ihre Aktivitäten machen deutlich: Nachhaltige Entwicklung ist kein utopisches Ziel, sondern das Beschreiten von Wegen in die Zukunft im jetzt und hier.

Das aGEnda21-Projekt „jung-engagiert“ will jungen Menschen aus Gelsenkirchen ermöglichen, sich für Nachhaltigkeitsthemen zu engagieren. Gestartet ist es 2011 als einzelner Arbeitskreis mit der Gestaltung einer Homepage, die als Informationsplattform für Partizipationsmöglichkeiten angedacht war. Mittlerweile hat die Gruppe bereits verschiedene Aktionen, wie das Jugendengagementfestival und die Eine-Welt-Konferenz der Jugend, auf die Beine gestellt und versteht sich eher als Netzwerk verschiedener aGEnda21-Jugend-Projekte.

(c) Förderverein Lokale Agenda 21 in Gelsenkirchen e.V.

(c) Förderverein Lokale Agenda 21 in Gelsenkirchen e.V.

Das Projekt “Eine Welt Konferenz”
Das aGEnda 21 Büro in Kooperation mit dem Arbeitskreis jung-engagiert hat innerhalb des ersten Halbjahres 2014 ein Bildungsangebot entwickelt, welches nach den aktuellen Kernlehrplänen ausgerichtet und fächerübergreifend angeboten wird. Dieses Bildungsangebot thematisiert Zustände der Welt, in der die Kinder und Jugendlichen aufwachsen, reflektiert Handlungsoptionen und zeigt Wege um eine Gesellschaft und sein eigenes Leben nachhaltig zu gestalten. Um Kinder und Jugendliche auf diesem Weg zu begleiten, sollten Bildungsträger Hand in Hand arbeiten.

Eine Welt Konferenz 2014 (c) Förderverein Lokale Agenda 21 in Gelsenkirchen e.V.

Eine Welt Konferenz 2014
(c) Förderverein Lokale Agenda 21 in Gelsenkirchen e.V.

Ziel der Konferenz war die Erarbeitung konkreter Projekte für 2015+. Neben einem Rahmenprogramm mit Rednern aus den verschiedenen Bereichen, arbeiteten die Jugendlichen intensiv in Workshops zusammen. Die Themen orientierten sich maßgeblich an den Interessen der Jugendlichen: Interkultur, Faire T-Shirt-Produktion,  Urban Gardening, Kampagnenarbeit, Willkommenskultur, u.a.

Das Angebot richtete sich an alle Jugendlichen zwischen 12 und 22 Jahren, die in Gelsenkirchen zur Schule gehen. Die Jugendkonferenz mit 118 Teilnehmden dient der Förderung kommunaler Partizipationsmöglichkeiten, ist Sprachrohr und ermöglicht die Vernetzung des Engagements der Jugend in der Stadt.

Strukturierung des Arbeitskreises jung-engagiert und die Strukturierung der BNE-Jugendarbeit
Durch den Auftakt der „Eine-Welt-Konferenz“ der Jugend und der Bedarf an weiteren Arbeitskreisen ist die Neustrukturierung der Jugendarbeit der aGEnda 21 von Nöten. Ähnlich wie bei der „Eine-Welt-Konferenz“ werden die Arbeitskreise durch Patenschaften unterstützt und durch externe ModeratorenInnen begleitet. Hierbei handelt es sich um einen Auftakt.

Das Modell ist aber so flexibel gestaltet, dass jederzeit Unterarbeitsgruppen entstehen können. Zudem ist der Turnus der Treffen so wie der Ort flexibel zu gestalten. Hier muss im besonderen Maße auf die Interessen und Möglichkeiten der jungen Menschen eingegangen werden. Dies heißt besonders: Eine Arbeitsgruppe kann sich a) öfter oder weniger oft treffen und b) kann sich der Ort beispielsweise auf die Schule verlagern.

Ab 2015 werden folgend Arbeitskreise als fester Bestandteil verankert:

Schalker Fan Initiative gegen Rassismus und Diskriminierung
Der Arbeitskreis der Schalker Fan Initiative gegen Rassismus hat einen höchst partizipativen Charakter.
Ausgangspunkt war die Idee, dass ein neues Logo für ein T-Shirt entwickelt werden sollte. Und was liegt dann näher, das T-Shirt durch die Zielgruppe selbst entwickeln zulassen. So entstand neben kleineren Einheiten zum Thema Antirassismus, eine jugendliche Projektgruppe, die zusammen eine Wettbewerbsidee und Ausschreibungsunterlagen entwickelte.

Aufbau einer Zeitungsredaktion
Die Jugendzeitung “JEZ” orientiert sich an dem bekannten Konzept der KUZ-Kinderumweltzeitung. Auf vier Seiten schreiben die Jugendreporter Artikel zu verschiedenen Themen im Bereich der Nachhaltigkeit.

Workshop "Urban Gardening"  (c) Förderverein Lokale Agenda 21 in Gelsenkirchen e.V.

Workshop “Urban Gardening”
(c) Förderverein Lokale Agenda 21 in Gelsenkirchen e.V.

Urban Gardening – Gärtnern in der Stadt
Baumpatenschaften und Urbanes Gärtnern in der Stadt wird ein Arbeitsschwerpunkt in der Jugendarbeit 2015 sein.

Willkommen in GE – Asyl und Flüchtlingsarbeit
Nicht nur im Rahmen der Neustrukturierung der Jugendarbeit durch die EU-Süd/Ost-Neuzuwanderer, sondern auch auf Grund der erhöhten Aufnahme von Menschen die aus Krisengebieten fliehen mussten, wurde der Arbeitskreis Asyl und Flüchtlingsarbeit entwickelt. Hierbei geht es nicht nur darum Projekte zur Etablierung einer Willkommenskultur zu schaffen, sondern auch Vorurteile abzubauen und Begegnung zu schaffen.

Jugend-Budget
2015 wird ein „JugendNachhaltigkeitsFond“ eingerichtet. Hier können Jugendgruppen aus Gelsenkirchen die Förderung einzelner Projekte zu verschiedenen Themenfeldern der Nachhaltigen Entwicklung beantragen. In der Jurygruppe sollen ebenfalls engagierte Jugendliche aus Gelsenkirchen über die Vergabe der Mittel mitentscheiden. Außerdem sollen die einzelnen Nachhaltigkeitsprojekte durch Öffentlichkeitsarbeit und einer abschließenden Projektmesse wertgeschätzt werden.

Resolution
Die Ergebnisse der Eine Welt Konferenz sind vielfältig. Feststeht, neben der Neustrukturierung und dem Angebot der weiteren Arbeitskreise, vor allem auch die Projektarbeit und welche Unterstützung junge Menschen von Partnern erwarten. Dies soll in einer Resolution zusammengefasst werden und an Politik und Verwaltung übergeben werden. Hierzu wird sich eine Projektgruppe zusammenfinden.

Kontakt
aGEnda 21 Förderverein
Von-Oven-Str. 19
45879 Gelsenkirchen

kontakt@jung-engagiert.info
http://jung-engagiert.info/
https://www.facebook.com/JungundEngagiert

Sorry, the comment form is closed at this time.

   
© 2011 NRW denkt Nachhaltig Theme by Sayontan Sinha Das Projekt | Über uns | Presse | Kontakt | Datenschutz