Projekttitel:
Prima Klima in der Offenen Ganztagsschule
 
Beschreibung:
Das Verbundprojekt Prima Klima in der Offenen Ganztagsschule, eine nationale Maßnahme der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung 2005-2014

Prima Klima in der Offenen Ganztagsschule ist ein mehrfach von der Deutschen UNESCO-Kommission ausgezeichnetes Projekt zur Sensibilisierung von Pädagogen, pädagogischen Betreuern des Ganztages und von Grundschulkindern und ihren primären Bezugsgruppen für Bildung für nachhaltige Entwicklung. Das Projekt wurde im Juni 2013 im marie-Elise Lüders haus des deutschen Bundestages zur Nationalen Maßnahme der Bildung für nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet, weil es mit über vierhundert Lern- und Aktionseinheiten einen strukturellen Beitrag zur Verankerung von Bildung für nachhaltige Entwicklung im Bildungs- und Betreuungsbereich leistet.
Am Beispiel der Themen Klimawandel, Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel unterstützt es junge Menschen und deren Betreuungspersonen bei der Entwicklung nachhaltiger Lebensstile. Dabei nimmt es Bezug auf die landesweite Strategie zur Anpassung an den Klimawandel. Es arbeitet mit starken Partnern wie dem Klima Campus Hamburg, dem Deutschen Wetterdienst, der Microsoft Deutschland Gmbh, der Service Agentur Ganztägig lernen NRW und dem Technischen Hilfswerk und Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Behörden und Ministerien daran, jungen Menschen am Beispiel des Themas Klimawandel die Notwendigkeit nachhaltigen Handelns und die Chancen partizipativer Mitgestaltung zu vermitteln. Das Projekt bildet in Kooperation mit der Natur- und Umweltschutz Akademie NRW Multiplikatoren aus und ist bestrebt, regional unterschiedliche Anpassungsschwerpunkte an den Klimawandel in den Bewusstseinsbildungsprozess der Bildungsverantwortlichen und Kinder zu integrieren.
In den vergangenen Jahren wurde auf Initiative der Codewalk ICT Consulting ein wirkungsvolles Projektnetzwerk gegründet, dass sich mit regelmäßigen Aktivitäten an den Aktionstagen des Nationalen Nachhaltigkeitsrates, der Aktionstage der Bildung für nachhaltige Entwicklung und des Ganztagsschulverbandes beteiligt. (Das Projekt wurde im Rahmen der DBU-Veranstaltung „Ganztagsschule nachhaltig gestalten“ auf einem Markt der Möglichkeiten im Zentrum für Umweltkommunikation präsentiert und wird als erfolgreiches Beispiel zur wirkungsvollen Bildungszusammenarbeit von Schulen und Unternehmen im Jahrbuch Ganztagsschule 2013, Hrsg. Stephan Appel, referenziert werden.) Das Projekt ist BNE-Referenzprojekt der UN-Dekade-Stadt Bad Honnef und orientiert sich am Grundschullehrplan Sachunterricht als auch am Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung der Kultusministerkonferenz aus dem Jahr 2007.
Es ermöglicht neben wirkungsvollen schulischen Maßnahmen zur CO2- Einsparung, Projekte zur Vermeidung von Hitzeinseln auf Schulgeländen, gibt Tipps für gesundheitsförderndes Verhalten bei Hitze und motiviert die Zusammenarbeit mit Kommunalverwaltungen und dem Technischen Hilfswerk und zeigt wirkungsvolle Beispiele zur Energieeinsparung, zum Trinkwasser- und Ressourcenschutz als auch für eine klimafreundliche Ernährung und Mobilität auf. Das Projekt liefert wichtige Hintergrundinformationen für Bildungsverantwortliche und Eltern. Die entwickelten Bildungsmaßnahmen wurden als Pilotanwendungen in ausgewählten Projektschulen des Projektnetzwerkes getestet.
Zur Förderung des notwendigen naturwissenschaftlichen Denkens und im Sinne der Qualitätssicherung des Lehr- und Lernprozesses hat das Projekt einen Methodenkanon von über 40 wirkungsvollen Methoden entwickelt, anhand derer Nachhaltigkeitsaussagen erarbeitet, beleuchtet und diskutiert werden können, die schließlich in Kooperationen, Aktionen, Projekte, Präsentationen, Feste und Ferienfreizeiten münden. Darüber hinaus entwickelt das Projekt in Kooperation mit dem Deutschen Wetterdienst die Idee eines Kinderwetterdienstes als multimediales Teilprojekt weiter. Dazu sollen im möglichst vielen Grund- und Ganztagsschulen kleine Wetterstationen installiert werden, die den Kindern die regelmäßige Beobachtung und Messung meteorologischer Erscheinungen ermöglicht und so für die Auswirkungen des Klimawandels sensibilisiert. Das Projekt möchte auf diese Weise auch einen Beitrag zur Förderung des Verständnisses für die Bedeutung von Wetterwarnungen leisten und die vulnerable Gruppe der Kinder durch Vorsorge- und Eigenhilfetipps vor den drohenden Gefahren der für Deutschland prognostizierten extremen Wetter schützen helfen.
Das Netzwerk ist im Rahmen der NRW-Kampagne “Schule der Zukunft-Bildung für Nachhaltigkeit NRW” aktiv und ist offen für weitere interessierte Schulen und Partner.

 
Ergebnis-URL:
 
Upload:
 
Einrichtung:
Codewalk ICT Consulting
 
Anrede:
Frau
 
Vorname:
Maria-Elisabeth
 
Nachname:
Loevenich
 
Straße:
Drieschweg 13a
 
PLZ:
53604
 
Ort:
Bad Honnef
 
Telefon:
02224-1829600
 
E-Mail:
 
Internetadresse:
 

Sorry, the comment form is closed at this time.

   
© 2011 NRW denkt Nachhaltig Theme by Sayontan Sinha Das Projekt | Über uns | Presse | Kontakt | Datenschutz