Die Zweite Netzwerk­konferenz zum Thema “Verbraucher­bildung – Konsum­kompetenz stärken” findet am 8. Mai 2012 im bcc Berliner Congress Center am Alexander­platz, Berlin statt. Das Bundes­ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucher­schutz (BMELV) wird die Tagung wieder mit Unterstützung des Verbraucher­zentrale Bundes­verbandes (vzbv) ausrichten.

Ziel dieser zweiten Fach­veranstaltung ist es, die geknüpften Kontakte unter den Teilnehmern der ersten Konferenz zu verfestigen und die begonnenen Diskussionen fortzusetzen. Gleichzeitig gibt diese zweite Netzwerk­konferenz die Gelegenheit, weitere Akteure aus Gesellschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Wirtschaft in den Fach­dialog einzubeziehen, um die Vermittlung von Verbraucher­kompetenzen an Jugendliche in Schulen zu verbessern und auszubauen.

Bildungs­initiative des BMELV

Aus Sicht der Verbraucher­politik ist eine grundlegende Verbraucher­bildung das Fundament für nachhaltigen Konsum und gleichberechtigte Markt­teilnahme. Nur durch eine grundlegende Bildung und Information können Verbraucher selbst­bestimmte Kauf­ent­scheidungen treffen und damit auch Einfluss auf das Angebot an Waren und Dienst­leistungen nehmen. Die Wissens­grundlagen und Kompetenzen für souveränes Handeln an der Ladentheke oder im Onlineshop müssen zur Grund­ausbildung junger Menschen gehören.

Mit der Initiative “Verbraucher­bildung – Konsum­kompetenz stärken”, die Bundesministerin Aigner im Jahre 2010 auf den Weg gebracht hat, unterstützt das BMELV über verschiedene Maßnahmen die Ver­besserung der Verbraucher­bildung an Schulen. Auch die Zweite Netzwerk­konferenz “Verbraucherbildung” ist Teil dieses Maß­nahmen­paketes.

Ein Schlüssel ist die Unter­stützung der Lehrkräfte

Um Inhalte wie der Umgang mit Geld oder das Verhalten im Internet, direkt stärker im Unterricht zu verankern, müssen Lehrer­innen und Lehrer aller Fächer dafür gewonnen werden, Themen der  Verbraucherbildung im Unterricht aufzugreifen. Gleichzeitig brauchen Lehrkräfte zeitsparende Informationsangebote als Unterstützung bei der Unterrichtsvorbereitung.

Daher fördert das BMELV die Internetplattform “Materialkompass”, über die Lehrerinnen und Lehrer mittlerweile circa 180 begründete Einschätzungen zum fachlichen und didaktischen Aufbau von Unterrichtsmaterialien finden. Das Themenspektrum umfasst die Bereiche Finanzkompetenz, Medienkompetenz, Ernährung, Nachhaltiger Konsum und Verbraucherrechte.

Um angehende Lehrkräfte für die Verbraucherbildung zu sensibilisieren, hat das BMELV den Wettbewerb “Fürs Leben lehren” ins Leben gerufen. Lehramtsstudierende aller Fächer waren aufgerufen, eigene Unterrichtskonzepte zur Vermittlung von Alltagskompetenzen und Verbraucherbildung zu entwickeln. Ingesamt haben sich 120 Teilnehmer mit 95 Beiträgen an dem Wettbewerb beteiligt. Die Preisträger werden am 15. März 2012 in einer Feierstunde ausgezeichnet. Die prämierten Beiträge werden in Kürze auf der Website und über einen Fachverlag für Unterrichtsmaterialien veröffentlicht.

Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV)

Referat 211 – Strategie und Koordinierung der Abteilung 2
Dr. Eva Blatt
Telefon: 03 0 / 1 85 29 – 32 52
Telefax: 03 0 / 1 85 29 – 42 62
E-Mail: 211@bmelv.bund.deWilhelmstraße 54, 10117 Berlin

Sorry, the comment form is closed at this time.

   
© 2011 NRW denkt Nachhaltig Theme by Sayontan Sinha Das Projekt | Über uns | Presse | Kontakt | Datenschutz