JuMP heißt “Jugend, Medien und Partizipation”. Sich einmischen. Mitbestimmen. Politik verstehen und daran teilhaben. Mit digitaler Kompetenz. JuMP zeigt, wie es geht. Ganz praktisch. Ganz konkret. Bei diesem Projekt des Seminar- und Tagungszentrums Haus Neuland in Bielefeld dreht sich alles um die Beteiligung Jugendlicher an der Demokratie mit digitalen Medien.

(c) Haus Neuland e.V.

(c) Haus Neuland e.V.

Sich im Netz mit Freunden auszutauschen ist normal. Aber sich mit den eigenen Anliegen in die Politik einzumischen, bisher nicht. Dabei ist das gar nicht so schwer und macht sogar Spaß. Mittels Facebook, Twitter, YouTube etc. können Jugendliche die digitale Gesellschaft aktiv mitgestalten.

Das Projekt ist als landesweite Weiterbildungskampagne konzipiert, vorerst auf drei Jahre angelegt und wird durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert. Start war Ende 2012.

 

Beispielhaft verbindet JuMP erlebnis- und medienpädagogische Inhalte und Methoden. In Feriencamps, Film- und Fotoworkshops sowie Sozialraumerkundungen lassen sich auch benachteiligte Kinder und Jugendliche für politische Inhalte begeistern und aktivieren. JuMP erreicht damit auch Jugendliche, die bislang in der Gesellschaft keine Stimme haben wie unbegleitete jugendliche Flüchtlinge und Strafgefangene. Das Projekt verfolgt zudem einen inklusiven Bildungsansatz, z.B. mit “Leichter Sprache”.

Jugendliche beim Filmdreh im JuMP-Feriencamp. Ideen und Drehbuch entwickeln die Jungen und Mädchen unter medienpädagogischer Hilfestellung selbst. (c) Haus Neuland e.V.

Jugendliche beim Filmdreh im JuMP-Feriencamp. Ideen und Drehbuch entwickeln die Jungen und Mädchen unter medienpädagogischer Hilfestellung selbst.
(c) Haus Neuland e.V.

Entscheidend bei allen Veranstaltungen sind individuelle Absprachen. Die konkreten Interessen und Wünsche der Teilnehmenden werden grundsätzlich berücksichtigt. Eigens für das Projekt hat Haus Neuland ein modernes, barrierefreies Medienzentrum mit iPads und Workstations für Videos eingerichtet. Das JuMP-Team besucht mit den iPads aber auch Einrichtungen vor Ort.

JuMP bietet unterschiedliche Formate für verschiedene Zielgruppen an. Beliebt ist beispielsweise der zwei- bis dreitägige Workshop “Log dich ein, misch dich ein!” für Jugendliche ab zwölf Jahren. Das Projekt spricht auch diejenigen an, die sich in Schulen, Jugendhilfeeinrichtungen, Jugend-, Bildungs- oder Medienzentren für neue Informations- und Beteiligungsformen einsetzen. JuMP vermittelt methodisches Werkzeug und Wissen zu digitalen Medien und Social Media-Anwendungen. Inzwischen haben bereits zwei Durchgänge der in fünf Modulen angelegten Zertifikatsfortbildung “Fachkraft für politische JugendMedienbildung – Train@JuMP” für pädagogische Fachkräfte erfolgreich stattgefunden.

Mit Spaß und Neugier selber ausprobieren, praktisch und konkret. Auch mal über die Schulter schauen. Das Projekt JuMP bietet die technischen Voraussetzungen und die fachlichen Kompetenzen dazu.  (c) Haus Neuland e.V.

Mit Spaß und Neugier selber ausprobieren, praktisch und konkret. Auch mal über die Schulter schauen. Das Projekt JuMP bietet die technischen Voraussetzungen und die fachlichen Kompetenzen dazu.
(c) Haus Neuland e.V.

JuMP ermuntert und stärkt auch jugendliche Multiplikatoren: Sie motivieren und unterstützen andere, Medien kompetent zu nutzen oder sich an gesellschaftlichen bzw. politischen Prozessen zu beteiligen. Deshalb hat das pädagogische Team Veranstaltungsformate entwickelt, die genau da ansetzen und den Jugendlichen helfen, ihr Wissen und ihre Kompetenzen zu reflektieren, gemeinsam mit anderen zu erweitern und letztendlich selbst zu „Lehrenden“ werden. So entwickelt sich ein stets wachsendes überregionales Netzwerk.

 

 

An den Workshops für Jugendliche nehmen vor allem ganze Schulklassen teil. Um einzelnen interessierten Jugendlichen auch außerhalb der Schulzeit eine Möglichkeit zu bieten, sich am Projekt zu beteiligen, gibt es die JuMP-Feriencamps im Frühjahr und im Herbst.

An der frischen Luft macht es nochmal so viel Spaß. Dank der mobilen iPads arbeitet JuMP an vielen Orten. Hier zum Beispiel im Wald. (c) Haus Neuland e.V.

An der frischen Luft macht es nochmal so viel Spaß. Dank der mobilen iPads arbeitet JuMP an vielen Orten. Hier zum Beispiel im Wald.
(c) Haus Neuland e.V.

Vom 30. März bis zum 2. April 2015 wird es wieder ein Osterferiencamp geben. Unter dem Motto „So seh‘ ich das!“ können sich Kinder und Jugendliche von zwölf bis 15 Jahren vier Tage lang mit digitaler Technik vertraut machen und spielerisch eigene Ideen umsetzen. Im Paket enthalten sind drei Übernachtungen mit Vollpension, die Unterbringung im Mehrbettzimmer, pädagogisches Programm und Freizeitaktivitäten sowie eine qualifizierte Betreuung. Der Gesamtpreis beträgt 59 Euro. Kinder aus einkommensschwachen Familien und von Alleinerziehenden können kostenlos teilnehmen. Anmeldungen sind bis zum 16. März möglich.

Kontakt

Hier ist das JuMP-Team im JuMP-Medienzentrum zu sehen. Vlnr.: Johanna Gesing, pädagogische Mitarbeiterin, Julia Behr Medienpädagogin und Leiterin des Projekts, Michael Conze, IT- und Datenschutzverantwortlicher sowie Anja Valentien, Referentin für Öffentlichkeit und Online-Journalistin. (c) Haus Neuland e.V.

Hier ist das JuMP-Team im JuMP-Medienzentrum zu sehen. Vlnr.: Johanna Gesing, pädagogische Mitarbeiterin, Julia Behr Medienpädagogin und Leiterin des Projekts, Michael Conze, IT- und Datenschutzverantwortlicher sowie Anja Valentien, Referentin für Öffentlichkeit und Online-Journalistin.
(c) Haus Neuland e.V.

Pädagogisches Team Projekt JuMP:
Julia Behr und Johanna Gesing
Senner Hellweg 493
33689 Bielefeld-Sennestadt
Tel. 05205 9126-62 und -61
info@jump-nrw.de
www.jump-nrw.de

 

Sorry, the comment form is closed at this time.

   
© 2011 NRW denkt Nachhaltig Theme by Sayontan Sinha Das Projekt | Über uns | Presse | Kontakt | Datenschutz