Ein Drittel der Pflege- und Kosmetikprodukte auf dem deutschen Markt enthalten hormonell wirksame Chemikalien. Das ist das Ergebnis einer BUND-Studie, in der über 60.000 Produkte ausgewertet wurden. Die Körperpflegemittel enthielten 15 verschiedene Chemikalien, die wie Hormone wirken. Diese Stoffe dienen vor allem als Konservierungsmittel und UV-Filter. Und das nicht nur in Sonnencreme – die Palette belasteter Produkte reicht von Duschgel, Rasierschaum, Haargel und Lippenstift über Handcremes und Bodylotions bis zu Zahnpasta.

Der Einkaufsführer ToxFox hilft bei Kaufentscheidungen im Kosmetikbereich weiter. Diesen gibt es zum Herunterladen oder als kostenlose gedruckte Version zum Bestellen (unter “Chemie”). Zudem können Smartphonebesitzer die ToxFox-App nutzen und über die Website können per Artikelnummer bereits gekauft Kosmetika überprüft werden.

Sorry, the comment form is closed at this time.

   
© 2011 NRW denkt Nachhaltig Theme by Sayontan Sinha Das Projekt | Über uns | Presse | Kontakt | Datenschutz