Die Gründungsinitiative Bunte Schule Dortmund strebt für das Schuljahr 2012/2013 die Gründung einer Interkulturellen Waldorfschule in der Dortmunder Nordstadt an. Als Vorbereitung auf die Schulgründung und als Möglichkeit zum gegenseitigen Kennenlernen hat das Projektteam bereits jetzt seine Arbeit in der Nordstadt aufgenommen. Es bietet jedes Dienstag auf einem Spielplatz angeleitetes Spiel für die Kinder aus der Nachbarschaft an. Ein großer Erfolg war das Interkulturelle Kinderfest am Weltkindertag, bei dem auch die Eltern die Arbeit der Gründungsinitiative kennen lernen konnten. In einem Ladenlokal direkt am Nordmarkt gibt es weitere Angebote für Eltern und Kinder, die sich an den Bedürfnissen der Bewohner orientieren wollen. Geplant sind zunächst: Spielangebote für Vorschulkinder, Handarbeitscafé, Japanische Heilkunst, Nachhilfe und ein Theaterprojekt für Jugendliche.

Bildungschancen und freie Schulwahl für Alle

Als Waldorfschule steht die Bunte Schule Dortmund grundsätzlich allen Kindern offen. Um auch Kindern mit Migrationshintergrund oder Kindern aus eher bildungsfernen Familien die Chance zu bieten, eine Waldorfschule zu besuchen, geht die Bunte Schule Dortmund dorthin, wo diese Kinder mit ihren Familien leben – in die Dortmunder Nordstadt.

Waldorfpädagogik im Problembezirk

Die Nordstadt ist ein Stadtteil mit einer hohen Zahl von Migranten, denn sie ist der wesentliche Migrations- und Integrationsstandort für ganz Dortmund. Dort leben 52.124 Menschen, 32.593 davon sind Migranten. Die Lebenswelt der Kinder ist häufig geprägt von Arbeitslosigkeit und begrenzten finanziellen Mitteln der Eltern. Darum werden weder die Herkunft noch die finanziellen Möglichkeiten der einzelnen Familien eine Rolle spielen bei der Aufnahme in unsere Schule. Ein spezielles Finanzierungskonzept wurde erarbeitet.

Gerade die Waldorfpädagogik bietet die besten Chancen für eine ganzheitliche, fachlich-inhaltlich solide Ausbildung aller Kinder. Sie fördert Bindungsfähigkeit, Sozialfähigkeit, Kreativität, Begeisterungsfähigkeit, Engagement.

Die persönliche Beziehung von Lehrern und Schülern wird bewusst und intensiv gestaltet; der Klassenlehrer begleitet „seine” Klasse und „seine” Schüler vom 1. bis zum 8. Schuljahr. Dadurch wird eine individuelle Förderung jedes einzelnen Kindes ermöglicht. Die Klassengemeinschaft bleibt über die gesamte Schulzeit, bis zum jeweils individuell möglichen staatlich anerkannten Schulabschluss als stabile soziale Lerngruppe erhalten. Die Schüler können an der Bunten Schule Dortmund den Hauptschulabschluss, die Fachoberschulreife oder das Abitur erreichen.

Interkulturalität als Bereicherung

Die verschiedenen kulturellen Hintergründe der Familien sollen als Bereicherung für alle Kinder verstanden werden. Es bieten sich zahlreiche Gelegenheiten, im Unterricht oder durch Unterrichtsfächer, wie die „Begegnungskultur”, unterschiedliche kulturelle und religiöse Hintergründe der Schüler aufzugreifen: Bei Jahresfesten, bei der Auswahl von Märchen, im Musik-, Erdkunde- und Geschichtsunterricht. Jedes Kind soll sich mit seinem kulturellen Hintergrund wahrgenommen und verstanden fühlen und gleichzeitig ein Verständnis für andere Kulturen entwickeln. Toleranz und Verständnis für den Anderen führen zu sozialen Fähigkeiten, die im Zuge der Globalisierung und zur Bewältigung der Fragen unserer Zeit zunehmend notwendiger werden. 

Elternarbeit

Die Elternarbeit ist ein wichtiger Teil des Gesamtkonzeptes. Niederschwellige Angebote wie z.B. ein Elterncafé, Kursangebote für Deutsch, Hilfe bei bürokratischen und lebenspraktischen Fragen werden wichtiger Bestandteil sein. So kann es auf Dauer möglich werden, gerade Eltern mit Migrationshintergrund für das Schulleben im weitesten Sinne zu gewinnen.

Die enge Vernetzung von Schule und Erwachsenenbildung kann in einem sozialen Brennpunkt einen wichtigen Kulturfaktor darstellen und bereichert das Leben der Bewohner dieses Stadtteils. Die Vernetzung mit anderen Institutionen wird angestrebt.

Gebäude und Finanzen

Das Projektteam sucht für sein Vorhaben dringend ein geeignetes Gebäude in der Dortmunder Nordstadt. Um die Arbeit finanzieren zu können, ist der Förderverein auf Sponsoren und Spendengelder angewiesen.

Weitere Informationen finden Sie unter:

http://www.bunte-schule-dortmund.de

Kontakt:

Förderverein Interkulturelle Waldorfinitiativen Ruhrgebiet e.V.
c/o Antje Bek
Zaunkönigweg 7
44225 Dortmund
Telefon: 0231 72548387
Email:info@bunte-schule-dortmund.de

Projektbüro Bunte Schule, Mallinckrodtstr. 64 (am Nordmarkt), 44145 Dortmund

 

Sorry, the comment form is closed at this time.

   
© 2011 NRW denkt Nachhaltig Theme by Sayontan Sinha Das Projekt | Über uns | Presse | Kontakt | Datenschutz