… die Bauern können ihr Saatgut weiterhin frei wählen.

Vergangene Woche hat das EU-Parlament die Vereinheitlichung des Saatgutmarkts mit überwältigender Mehrheit verworfen. Der Kommissions-Entwurf der Saatgut-Verordnung las sich, als hätten Monsanto, Syngenta & Co die Feder geführt.

Seit die EU-Kommission vor einem Jahr vorgeschlagen hatte, die Saatgut-Gesetzgebung zu reformieren, rebellierte die Szene. Nun lehnten die Abgeordneten des EU-Parlaments den Entwurf der Kommission fast einmütig ab, mit 650 zu 15 Stimmen. “Der Vorschlag der EU-Kommission würde es Landwirten und Kleingärtnern in Zukunft extrem erschweren, wenn nicht sogar unmöglich machen, ihr eigenes Pflanzenmaterial weiter frei zu nutzen”, warnte der grüne Abgeordnete Martin Häusling.

Seine SPD-Kollegin Ulrike Rodust sieht durch das geplante Gesetz die Artenvielfalt in Gefahr. Es würden “überwiegend die Interessen großer Agrarkonzerne berücksichtigt.” Rodust fordere die EU-Kommission auf, “in der nächsten Legislaturperiode mit einem wirklich neuen Vorschlag” aufzuwarten. Das verlangt auch der konservative Agrarpolitiker Albert Deß (CSU).Die geplante Saatgut-Verordnung hätte Konzern-Einheitssaatgut bevorzugt und regionale Vielfalt vernichtet. Nach massiven Protesten haben die Abgeordneten des EU-Parlaments diese Verordnung nun rundweg abgelehnt.

 

Sorry, the comment form is closed at this time.

   
© 2011 NRW denkt Nachhaltig Theme by Sayontan Sinha Das Projekt | Über uns | Presse | Kontakt | Datenschutz